Letzte Aktualisierung am 20.11.2007

Die Privatisierung von Forstflächen durch die BVVG
als Chance für das eigene Revier!

-Eine vereinfachende Kurzdarstellung-



Das aktuelle Angebot (Expose erhältlich unter www.bvvg.de):


Gesetzl. Auflage für Käufer ohne LaRoV-Bescheid
(Auszug)
- Käufer darf max. 100 km von Kaufobjekt entfernt wohnen (sonst Umzug!)
- Käufer darf den Wald frühestens nach 20 Jahren verkaufen

Die Ausschreibungsbedingungen (vollständig zu lesen im Expose)

  1. Bewirtschaftungs-/ Betriebskonzept

    Der Antragsteller soll seinen Kaufwunsch begründen und auf der Grundlage der Forstinventur-Daten seine Vorstellungen über die Bewirtschaftung des Waldes darstellen. Dabei wird besonderer Wert auf eine realistische Planung gelegt, aus der sich das Betriebsergebnis ergibt.

 

  1. Bankbestätigung nebst Vollmacht

    Die Bank des Käufers muss bestätigen, das genug Mittel für den Kauf und die Anschubfinanzierung vorhanden sind.
    Außerdem muss der Käufer der BVVG Einsicht in seine Konten erlauben.

 

  1. Erklärungen und Verpflichtungen

 

 

  1. Beratung und Gebühr (hier: Fischer Forst-Privatisierung)

    Die Beratung umfasst die Erstellung des forstlichen Betriebskonzeptes. Da die Zuschlagserteilung von der Qualität dieses Konzeptes abhängt, ist eine fachkundige Beratung durch Forst-Profis zu empfehlen.
    Fordern Sie unser Angebot für ein Kaufobjekt Ihrer Wahl!